Blog-Archiv

Das Motorrad individualisieren – Welche Möglichkeiten gibt es? Was sollte beachtet werden?

Das Motorrad individualisieren – Welche Möglichkeiten gibt es? Was sollte beachtet werden?

Wer sich mit seinem Motorrad eng verbunden fühlt, möchte häufig eine Maschine fahren, die sich von anderen optisch abhebt und die Persönlichkeit ihres Besitzers unterstreicht. Es gibt eine Menge Ideen und Vorschläge, wie Biker eine Harley oder eine BMW personalisieren können. Andere Motorradmarken und auch Autos lassen sich ebenfalls mit kreativen Einfällen individualisieren. Motorradsitzbänke effektvoll verschönern Die Sitzbänke von stark beanspruchten Maschinen sollten von Zeit neu gepolstert und bezogen werden. Für die Bezüge stehen ebenso attraktive wie zweckmäßige Materialien zur Verfügung. Je nachdem, was das Budget hergibt und was das Motorrad dem Fahrer wert ist, kann er sich zwischen robustem Skai aus Mikrofaser oder edlem Leder oder Wildleder entscheiden. Kunstleder, z. B. in Straußen-Optik, oder Skai mit Antirutscheffekt steht ebenso zur Auswahl wie ein kultiger Fellbezug im Hippie-Look. Die meisten Biker sind Individualisten und pflegen ihren ganz persönlichen Stil. Der drückt sich auch dadurch aus, mit welchen Emblemen oder Schriftzügen ... Mehr lesen »

Fahrzeugzulassung: internetbasierte Außerbetriebsetzung ab 01.01.2015

Fahrzeugzulassung: internetbasierte Außerbetriebsetzung ab 01.01.2015

Über ein beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg betriebenes Internetportal können ab 1. Januar 2015 bei der zuständigen Sicherheitsbehörde Fahrzeuge online abgemeldet werden. Sicherheitscodes im Fahrzeugschein und auf den Prüfplaketten der Kennzeichen sowie der neue Personalausweis sollen dies möglich machen. Durchschnittlich werden jährlich rund 9 Millionen Fahrzeuge abgemeldet (vgl. hier). Die neue Online-Abmeldung wird künftig den Gang zur Behörde ersetzen und den Abmeldevorgang beschleunigen. > Tipp: Fahrzeugabmeldung besser vor Weiterverkauf des Fahrzeugs Wer sein Fahrzeug weiterverkaufen möchte, sollte einige Dinge beachten. Grundsätzlich ist es besser, sein Fahrzeug in abgemeldetem Zustand zu verkaufen: “Wenn der Käufer mit dem zugelassenen Wagen einen Unfall hat, haftet die Versicherung des Verkäufers für alle Schäden”, erklärt ADAC-Sprecher Jochen Oesterle. Im schlimmsten Fall bedeutet das, dass die eigene Schadensfreiheitsklasse sinkt und die Kfz-Versicherung teurer wird. Auch Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Strafzettel gehen erst einmal an den Verkäufer. “Der muss dann erst einmal beweisen, dass er nicht selbst gefahren ist”, so Oesterle. > Verkauf und ... Mehr lesen »

Tipps zum Kauf eines gebrauchten Motorrads Teil 1: Kauf vom Händler – Gewährleistung und Garantie

Tipps zum Kauf eines gebrauchten Motorrads Teil 1: Kauf vom Händler – Gewährleistung und Garantie

Der Frühling naht in großen Schritten; für viele Motorradfahrer die ideale Zeit, sich ein neues –gebrauchtes– Bike zuzulegen. Damit der Kauf nicht später zum Ärgernis wird, haben wir ein paar Infos dazu zusammengestellt: > Gewährleistung Von Gesetzes wegen steht dem Käufer eines gebrauchten Motorrads bei einem Kauf von einem Gebrauchtfahrzeughändler normalerweise eine Gewährleistungsfrist für Sachmängel von 2 Jahren zu. Der Händler hat allerdings die Möglichkeit, bei einem sog. “Verbrauchsgüterkauf” an privat bei einem Gebrauchtfahrzeug die gesetzliche Gewährleistungsfrist auf 1 Jahr zu beschränken; was in der Praxis auch gerne gemacht wird. Nicht zulässig ist ein vollständiger Gewährleistungsausschluß. Siehe hierzu auch OLG Oldenburg, Beschluß v. 03.07.2003, AZ 9 W 30/03. Oft werden in Verträgen noch die Klauseln “Gekauft wie gesehen” oder “Verkauf unter Ausschluß jeglicher Gewährleistung” verwendet. Diese sind jedoch dann unwirksam. Vorsicht ist geboten, wenn der Händler die Bezeichnung “Bastlerfahrzeug” verwendet. Eine solche Bezeichnung könnte im Ausnahmefall (z.B. wenn ein nicht ... Mehr lesen »

Kommende EU-Richtlinien für Motorräder

Kommende EU-Richtlinien für Motorräder

Erst 2010 begann die EU Kommission eine neue Typengenehmigung auszuarbeiten, die Kraftfahrzeuge vom Pedelec über Motorräder und Dreiräder bis zum Quad umfassen (zusammengefasst unter der Kategorie L) und die alten Richtlinien von 2002 ablösen. Tatsächlich treten die überarbeiteten Richtlinien nach und nach in Kraft. Ab 2016 müssen neu entwickelte Modellreihen und ab 2017 alle neuen Motorräder Antiblockiersysteme aufweisen. Ausgenommen davon sind lediglich Trial-Bikes unter 100 kg und Enduros, die u.a. eine Sitzhöhe von über 90 cm haben und weniger als 140 kg wiegen. Neuregelung der Abgaswerte Bei den Abgaswerten tritt erst 2020 die neue Euro 5 Norm in Kraft, die für alle neuen Fahrzeuge der Kategorie L gilt, worunter auch Motorräder fallen. Damit soll das Abgasniveau von Motorrädern demjenigen der Autos angepasst werden. Allerdings will die Kommission 2016 nochmals beurteilen, wie sehr beispielsweise Motorräder überhaupt zu den Emissionswerten im gesamten Straßenverkehr beitragen. Entwarnung gibt es dennoch nicht, denn die EU ... Mehr lesen »

Warnwestenpflicht in Deutschland ab 01.07.2014 – Motorräder ausgenommen

Warnwestenpflicht in Deutschland ab 01.07.2014 – Motorräder ausgenommen

Ab 01.07.2014 besteht auch in Deutschland eine allgemeine Warnwestenpflicht. Die Regelung betrifft alle in Deutschland zugelassenen PKW, LKW und Busse. Ausgenommen sind Motorräder und Wohnmobile. Die Weste in rot, gelb oder orange muss der DIN EN 471 bzw. der EN ISO 20471:2013 entsprechen (vgl. ADAC). Der Fahrer ist verpflichtet die Weste bei einer Kontrolle vorzuzeigen und zur Prüfung auszuhändigen. Bei einem Verstoß droht ein Verwarnungsgeld. Gewerbliche Fahrzeuge (auch PKW) Hier besteht eine Mitführungspflicht der Warnweste bereits seit 2007. Dies schreibt die Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft vor (vgl. UVV Fahrzeuge BGV – D 29). Ist das Fahrzeug ständig mit mindestens zwei Insassen besetzt, müssen zwei Warnwesten mitgeführt werden. Ausland Für die Fahrt nach Frankreich, Italien, Luxemburg oder auch nach Osteuropa gehören für jeden Insassen Warnwesten bereits zur Pflichtausstattung. Nicht immer jedoch besteht eine Mitführungspflicht auch für Motorradfahrer (vgl. Übersicht ADAC). Mehr lesen »