Donnerstag , 29 Juni 2017

Motorradrecht

In dieser Kategorie werden Beiträge zum Motorradrecht veröffentlicht.

OLG Hamm: Haftung für rutschigen Fahrbahnbelag nach Motorradunfall – Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

OLG Hamm: Haftung für rutschigen Fahrbahnbelag nach Motorradunfall – Verletzung der Verkehrssicherungspflicht

Der Fall: Eine Motorradfahrerin stürzte in Nordrhein-Westfalen auf regennasser Straße mit ihrem Motorrad, wobei dieses beschädigt wurde. Die zur Unfallstelle gerufenen Polizeibeamten stellten eine rutschige, nasse Fahrbahn sowie Kratzspuren und Farbabrieb auf der Fahrbahn und eine Rutschspur in den Straßengraben fest. Die Motorradfahrerin verklagte das Land NRW mit der Argumentation, dass eine Verkehrssicherungspflichtsverletzung vorgelegen habe und verlor zunächst in erster Instanz. Mehr lesen »

Profiltiefe und Reifendruck für Motorräder -Gesetzeslage

Profiltiefe und Reifendruck für Motorräder -Gesetzeslage

Wenn es um die Sicherheit beim Motorradfahren geht, kommt der Beschaffenheit der Reifen eine besondere Bedeutung zu, denn sie sind das Bindeglied zwischen der Maschine und dem Asphalt. Die aufgezogenen Pneus sind maßgeblich für die Haftung auf der Straße verantwortlich und haben einen großen Einfluss auf das Fahrverhalten. Doch wie sieht eigentlich die Gesetzeslage aus und wie sinnvoll sind die Vorgaben in der Realität. Die Profiltiefe – Ein Maß für die Abnutzung der Reifen Bei jeder Fahrt mit dem Motorrad findet auf der Reifenoberfläche ein mechanischer Abrieb statt, der bewirkt, dass kontinuierlich Gummi von der Oberfläche abgetragen wird, was mit der Zeit zu einer Abnahme der Profiltiefe führt. Generell gilt: Je geringer die Profiltiefe, desto schlechter sind auch die Fahreigenschaften der Reifen. Diese Erkenntnis hat den Gesetzgeber dazu veranlasst, eine Mindestprofiltiefe einzuführen, die in Deutschland und der Schweiz 1,6 Millimeter beträgt. Wird dieser Wert unterschritten, muss der Fahrer mit einem ... Mehr lesen »

Verwertung von Dashcam-Aufnahmen: Thema beim Verkehrsgerichtstag 2016 in Goslar

Verwertung von Dashcam-Aufnahmen: Thema beim Verkehrsgerichtstag 2016 in Goslar

Der Arbeitskreis VI beschäftigte sich mit der Rechts- und Gesetzeslage bzgl. der von Dashcams gefertigten Videoaufzeichnungen. Die Experten des Arbeitskreises beklagten, dass weder in Deutschland, noch in den Nachbarländern eine klare Rechtslage zur Verwendung solcher Kameras und zur Verwertung der damit erzeugten Aufnahmen vor Gericht bestünde. Es wurde daher eine klare gesetzliche Regelung empfohlen. Weder ein Verbot, noch eine generelle Zulassung sei geboten. Der Arbeitskreis empfahl einen sachgerechten Ausgleich zwischen Beweisinteresse und Persönlichkeitsrecht durch den Gesetzgeber. Mehr lesen »

VG Neustadt: Geblitzt mit dem Motorrad?  Kein Fahrtenbuch für Autos!

VG Neustadt: Geblitzt mit dem Motorrad? Kein Fahrtenbuch für Autos!

Der Fall: Mit einem auf den -bezeichnen wir ihn mal als Motoradfahrer- zugelassenem Motorrad soll auf der B48 zwischen Leimen und Johanniskreuz eine erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitung (erlaubt war 80 km/h; gemessen wurde –nach Toleranzabzug 173 km/h) begangen worden sein. Der dafür verantwortliche Fahrzeugführer konnte innerhalb der Verjährungsfrist nicht ermittelt werden. Das dafür anstehende Bußgeld i.H.v. € 600,- (bei Annahme von Vorsatz sogar € 1.200,00!), 2 Punkte in Flensburg und 3 Monate Fahrverbot konnten daher nicht verhängt werden. Dies nahm die Behörde zum Anlaß, dem Motorradfahrer ein Fahrtenbuch für ein Jahr aufzuerlegen, und zwar nicht nur für das Motorrad, sondern für alle drei auf den Motorradfahrer zugelassenen Fahrzeuge. Die Entscheidung: Motorradfahrer war damit nicht einverstanden, legte Widerspruch ein und ließ zunächst einen Eilantrag vor dem Verwaltungsgericht Neustadt zur Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung des Widerspruchs stellen. Das Verwaltungsgericht vertrat in dem Eilverfahren die Auffassung, dass der zugrunde liegende Verkehrsverstoß geeignet war, eine Fahrtenbuchauflage ... Mehr lesen »

So finanzieren Sie den Motorradkauf

So finanzieren Sie den Motorradkauf

Ein gutes Motorrad verschlingt beim Neukauf gut und gerne einen fünfstelligen Betrag. Sparfüchse kaufen außerhalb der Motorradsaison im Winter, wenn die Preise weit niedriger liegen. Lesen Sie hier mehr zum erfolgreichen Motorradkauf. Die besten Tipps zum Motorradkauf allgemein Viele Biker stehen dem Kauf eines gebrauchten Motorrades skeptisch gegenüber, denn verdeckte Fehler und Mängel sind nie auszuschließen. Auch Garantien und Gewährleistungen sind bei den Gebrauchten oft Glückssache. Wer dagegen ein fabrikneues Motorrad kauft, genießt die entsprechenden Garantien der Händler – und kann sicher sein, dass das gute Stück in einwandfreiem Zustand ist. Im Winter bei Schnee, Regen und Eis denkt niemand ans Motorradfahren. Warum auch? Das gute Stück steht gut abgedeckt in der Garage oder im Schuppen und wartet auf seinen erneuten Einsatz im Frühling. Für die Händler ist die Winterzeit daher eine echte Saure Gurken-Zeit, in der sie kaum Umsätze machen. Lediglich zu Weihnachten wird gerne noch neue Motorradkleidung oder ... Mehr lesen »