Mittwoch , 18 Oktober 2017
Der VW-Abgas-Skandal und die Folgen in der Praxis

Der VW-Abgas-Skandal und die Folgen in der Praxis

Motorradfahrer können aufatmen… Aber Fahrer bestimmter VW-Fahrzeuge mit Dieselmotor nicht. Die Welt gibt auf ihrer Internetseite am 28.9.2015 in ihrem Beitrag “Wer seinen VW nicht drosselt, gefährdet Zulassung” an, dass in Deutschland 2,8 Millionen Autos mit Dieselmotoren nachgerüstet werden müssten. Darunter sollen 577.000 Audi-Besitzer sein; genaue Zahlen zu weiteren betroffenen Fahrzeughaltern von VW, Skoda und Seat fehlten noch. Der VW Konzern soll bereits unangenehme Post aus Flensburg vom KBA (Kraftfahrt-Bundesamt)  bekommen haben mit einer Aufforderung zu einer Erklärung bis zum 7.10.2015, ob der Konzern in der Lage sei, die Probleme an den Fahrzeugen zu beheben und bis wann die Dieselmotoren umgerüstet werden könnten.

Nach Angaben der Welt stünde deutschen Autofahrern eine gigantische Rückrufaktion bevor, welche monatelang andauern könnte. Selbst das soll aber fraglich sein, da ausweislich eines Experten fraglich sei, ob ein Update der Software überhaupt ausreicht. Sollte eine Umrüstung nicht möglich sein, dann würde das Bundesamt den Fahrzeugen die Zulassung entziehen.

Quelle: www.welt.de “Wer seinen VW nicht drosselt, gefährdet Zulassung”; 28.09.2015

Fazit:

Wenn also das “Dieselgate”-Problem nicht gelöst werden kann, könnte dies zu diversen Prozessen führen, falls im Vorfeld keine Einigung erzielt werden kann. Interessant ist dabei auch, dass bei einer Reduzierung der Schadstoffbelastung eine geringere Motorleistung die Folge sein könnte, was möglicherweise zu einem Anspruch auf Rücktritt oder Schadenersatz führen könnte.  Denkbar wäre auch bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen eine Anfechtung des Kaufvertrages wegen arglistiger Täuschung. Grundsätzlich kommt es jedoch bei der Frage, ob Schadenersatz- oder Gewährleistungsansprüche in Betracht kommen, immer auf eine individuelle Prüfung des Einzelfalles an.

Besitzer betroffener Fahrzeuge warten also gespannt ab, was in den nächsten Wochen passieren wird.

Über RA Schlemm

Rechtsanwalt Romanus Schlemm ist als Fachanwalt für Verkehrsrecht in der Kanzlei Gärth-Martin Steuerberater Rechtsanwalt PartGmbB in Wetzlar in den Rechtsgebieten Verkehrsrecht und Baurecht tätig. Webseiten: www.geblitzt-was-tun.de; www.oldtimer-recht.de; www.gaerth-martin.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*