Donnerstag , 19 Oktober 2017
Fahrzeugzulassung: internetbasierte Außerbetriebsetzung ab 01.01.2015

Fahrzeugzulassung: internetbasierte Außerbetriebsetzung ab 01.01.2015

Über ein beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg betriebenes Internetportal können ab 1. Januar 2015 bei der zuständigen Sicherheitsbehörde Fahrzeuge online abgemeldet werden. Sicherheitscodes im Fahrzeugschein und auf den Prüfplaketten der Kennzeichen sowie der neue Personalausweis sollen dies möglich machen.

Durchschnittlich werden jährlich rund 9 Millionen Fahrzeuge abgemeldet (vgl. hier). Die neue Online-Abmeldung wird künftig den Gang zur Behörde ersetzen und den Abmeldevorgang beschleunigen.

> Tipp: Fahrzeugabmeldung besser vor Weiterverkauf des Fahrzeugs

Wer sein Fahrzeug weiterverkaufen möchte, sollte einige Dinge beachten. Grundsätzlich ist es besser, sein Fahrzeug in abgemeldetem Zustand zu verkaufen:

“Wenn der Käufer mit dem zugelassenen Wagen einen Unfall hat, haftet die Versicherung des Verkäufers für alle Schäden”, erklärt ADAC-Sprecher Jochen Oesterle. Im schlimmsten Fall bedeutet das, dass die eigene Schadensfreiheitsklasse sinkt und die Kfz-Versicherung teurer wird. Auch Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Strafzettel gehen erst einmal an den Verkäufer. “Der muss dann erst einmal beweisen, dass er nicht selbst gefahren ist”, so Oesterle.

> Verkauf und Kauf eines gebrauchten Motorrads

Wer sein gebrauchtes Motorrad im Internet verkaufen möchte, kann sich auf dem Gebrauchtmarkt der zahlreichen Internetportale, wie zum Beispiel auf dem der bikerszene, informieren und sein Motorrad inserieren, um die Chancen zu erhöhen, einen angemessen Preis zu erzielen.

Zusätzlich sollte man bei Verkauf und Kauf eines gebrauchten Motorrads wichtige Punkte wie Gewährleistung, Beweislastumkehr und Garantie beachten (vgl. hier oder in unserem aktuellen Blogeintrag: Kauf vom Händler – Teil 1).

> Die einzelnen Schritte der Außerbetriebsetzung via Internet (Quelle: BMVI)

  1. Fahrzeuge, die ab dem 01.01.2015 neu- bzw. wiederzugelassen werden, haben neue Stempelplaketten und eine Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) mit verdecktem Sicherheitscode,
  2. Sicherheitscode auf der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) freilegen (darunter wird ein Sicherheitscode sichtbar),
  3. Verdeckung der Siegelplakette(n) des / der Kennzeichen(s) abziehen (darunter wird jeweils ein Sicherheitscode sichtbar),
  4. Sicherheitscode abschreiben oder als QR-Code einscannen,
  5. Identität mittels des neuen Personalausweises (nPA) auf der zentralen Webseite des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) vornehmen,
  6. Eingabe des Fahrzeugkennzeichens, Eingabe des / der Sicherheitscode(s) auf dem Formular des Portals,
  7. Bezahlung der Gebühr mittels ePayment-System,
  8. ein Klick noch und das Fahrzeug ist nach Übermittlung der Daten an die zuständige Zulassungsbehörde (wird über das Kennzeichen ermittelt) mit dem Datum der Bearbeitung in der Zulassungsbehörde abgemeldet,
  9. die Zustellung des Bescheides erfolgt postalisch oder unter Nutzung von DE-Mail.

Auf der Internetseite des BMVI stehen noch ein “Beispiel einer internetbasierten Außerbetriebsetzung eines Fahrzeugs” sowie ein “Informationsfilm zur Online-Kfz-Zulassung” zum Abruf bereit.

Quelle des o.g. Zitats: RP Online; Quelle des Artikelbildes: Piqs.de

Über JR

Leidenschaftlicher Motorradfahrer, LawBike.de Betreiber

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*