Sonntag , 28 Mai 2017
Moto GP 2013 – wie ist die Gesetzeslage bei Online-Sportwetten?

Moto GP 2013 – wie ist die Gesetzeslage bei Online-Sportwetten?

Innerhalb der FIM-Motorrad-Weltmeisterschaft ist die MotoGP seit 2002 die höchste Klasse und wird daher auch häufig als Königsklasse des Motorradrennsports bezeichnet. Das erste diesjährige Aufeinandertreffen der MotoGP-Piloten liegt nun hinter uns und einer der Saison-Rookies, Marc Marquez, konnte dabei viel Eindruck schinden. Er belegte auf Anhieb einen Rang in der Spitzengruppe und hat nun den Respekt seiner härtesten Konkurrenten. Wer sein Geld auf den Neuzugang setzen möchte, kann das im Internet tun. Aber ist das vor dem geltenden deutschen Gesetz eigentlich gänzlich unbedenklich?

Die Quoten für Marquez steigen

Den besagten Test konnte Marquez als Viertschnellster absolvieren, obwohl er vorab angekündigt hatte, den dreitägigen Sepang-Test eigentlich nutzen zu wollen, um erst einmal ein Gefühl für das Motorrad zu entwickeln. Dass er doch so weit vorne mitfahren konnte, hat viele Insider überrascht, doch die besten Fahrer dieser Klasse, Dani Pedrosa, Jorge Lorenzo und Valentino Rossi, hatten den Youngster von Beginn an auf dem Radar. Auch die Buchmacher stellen sich darauf ein – die Quoten für den neuen Geheimfavoriten haben sich natürlich verändert. Wer auf Internetportalen – wie zum Beispiel Digibet – sein Geld auf Marquez setzt, muss nach dessen Glanzleistung damit rechnen, nur einer unter vielen zu sein.

Sind Sportwetten im Internet legal?

Im Grunde sind Sportwetten im Internet nicht illegal. Es gibt allerdings einige Einschränkungen! Es ist zum Beispiel so, dass man in Deutschland sein Geld nur bei staatlich lizenzierten Wettanbietern bedenkenlos auf Sieg, Platz und Niederlage setzen darf. Es gibt jedoch auch Anbieter, die ihren Firmensitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben. Hier kann man von einer rechtlichen Grauzone sprechen. Die entsprechenden Paragrafen des deutschen Strafgesetzbuches §§ 284 und 285 lassen hier kein aussagekräftiges Urteil zu. Da mittlerweile etwa 3 Millionen Deutsche im Internet auf Spiele, Kämpfe und Rennen wetten, ist es auch kein Wunder, dass die Online-Sportwetten vom Fiskus geduldet werden.

Über JR

Leidenschaftlicher Motorradfahrer, LawBike.de Betreiber