Sonntag , 22 Oktober 2017
Oldtimerunfall bei Mille Miglia – Neulackierung für 56er Mercedes 300 SL Flügeltürer

Oldtimerunfall bei Mille Miglia – Neulackierung für 56er Mercedes 300 SL Flügeltürer

Nach einem Oldtimerunfall bei der “Mille Miglia” gab es Streit über den Umfang des Schadens. Dieser Streit landete schließlich in der Berufung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Betroffen war ein im sehr guten Allgemeinzustand befindlicher Mercedes 300 SL Flügeltürer Baujahr 1956. Der Oldtimer wurde Anfang Mai 2005 mit einer neuen und sehr hochwertigen Lackierung versehen.

Am 24.05.2005 nahm der 300 SL an der Oldtimerrallye “Mille Miglia” teil. Während der Rallye stand der seltene Sportwagen in einer Kolonne auf die Weiterfahrt wartend. Der Unfallgegner fuhr dann von hinten auf.

Der Sachverständige des Haftpflichtversicherers des Auffahrenden erachtete eine Teillackierung im Bereich der Heckschürze, des Kofferraumdeckels, des Daches und der Seitenteile als ausreichend. Er sah es als nicht erforderlich an, den gesamten alten Lack zu entfernen. Nach seiner Auffassung sollte der beschädigte hintere Stoßfänger durch einen Originalstoßfänger ersetzt werden. Schließlich verneinte er eine Wertminderung.

Der vom Geschädigten beauftragte Sachverständige sah dies ganz anders. Er befürchtete Farbunterschiede nach einer teilweisen Neulackierung. Das gesamte Erscheinungsbild der Gleichmäßigkeit der Lackierung würde durch eine Teillackierung negativ beeinflusst. Der alte Lack müsse entfernt werden wegen ansonsten unterschiedlicher Lackdicken. Der beschädigte Stoßfänger müsse gerichtet, geschliffen und schließlich neu verkauft werden, was einem Verlust der Festigkeit bedeute. Der Sachverständige ermittelte schließlich auch eine Wertminderung.

Das OLG Düsseldorf hat dem Geschädigten schließlich die Kosten für eine vollständige Neulackierung sowie eine Wertminderung in Höhe von 20.000 € zugesprochen.

Es argumentierte, dass nur die Neulackierung die zuvor vorhandene hundertprozentige Farbgleichheit garantiere. Auf den Versuch einer Teillackierung brauche nicht eingegangen zu werden, da dies zu einer Veränderung der Lackdicke und folglich zu einem abweichend vom Originalzustand führen würde

Das OLG schätzte den merkantilen Minderwert (Wertminderung) auf 20.000 €. Als Schätzgrundlage diente der vom Sachverständigen ermittelte Marktwert des Fahrzeugs von 550.000 €.

Quelle: Urteil des OLG Düsseldorf vom 30.11.2010, AZ I-1 U 107/08

Über RA Schlemm

Rechtsanwalt Romanus Schlemm ist als Fachanwalt für Verkehrsrecht in der Kanzlei Gärth-Martin Steuerberater Rechtsanwalt PartGmbB in Wetzlar in den Rechtsgebieten Verkehrsrecht und Baurecht tätig. Webseiten: www.geblitzt-was-tun.de; www.oldtimer-recht.de; www.gaerth-martin.de

2 Kommentare

  1. Wertminderung? Bei einem mehr als fünf Jahre alten Auto ?? 😉

  2. @ RA JM: Ging wohl gerade so noch durch 😉

Hinterlasse einen Kommentar zu RA JM Antwort abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*