Montag , 25 September 2017

Tod nach verkehrswidrigem Überholmanöver – Freiheitsstrafe ohne Bewährung

Der Fall:

Der Angeklagte fuhr mit einem Transporter “Iveco Daily” Pakete aus. Nach einem verkehrswidrigem Überholmanöver durch Überfahren einer Linksabbiegerspur mit durchgezogener Linie näherte er sich einem Einmündungsbereich. Dort wollte ein PKW nach rechts abbiegen. Der Angeklagte wollte jedoch nicht hinter diesem Fahrzeug bleiben, da er dann seine Geschwindigkeit erheblich hätte reduzieren müssen. Um dies zu vermeiden, setzte er zum Überholen an, überfuhr eine Sperrfläche vor dem Einmündungsbereich sowie die für den Gegenverkehr vorgesehene Linksabbiegerspur. Dort fuhr ein Skoda, dahinter ein mit 2 Personen besetzter Dacia Duster, welcher weiter geradeaus fahren wollte. Der Angeklagte fuhr mit unverminderter Geschwindigkeit (ca. 75-90 km/h) frontal auf den Skoda zu. Es kam zur Kollision, wobei der dadurch abgelenkte Lieferwagen auch mit dem Dacia kollidierte. Dabei erlitt der Dacia-Fahrer tödliche Verletzungen; die weiteren Insassen des Skoda und Dacia erlitten schwere Verletzungen.

Das Urteil:

Das AG Ahaus verurteilte den –strafrechtlich nicht vorbelasteten- Angeklagten wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung in drei Fällen und vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten, deren Vollstreckung nicht zur Bewährung ausgesetzt wurde. Die Fahrerlaubnis wurde entzogen.

Der verurteile Fahrer ging in die Berufung.  Die kleine Strafkammer des LG Münster bestätigte das Urteil und setzte die Sperrfrist für die Wiedererteilung des Führerscheins auf 5 Jahre fest. Die eingelegte Revision wurde durch das OLG Hamm am 23.03.2017 verworfen.

Quelle: Pressestelle des OLG Hamm; https://www.justiz.nrw.de/JM/Presse/presse_weitere/PresseOLGs/06_04_2017_1/index.php

 

Fazit:

So schnell kann man ins Gefängnis kommen – trotz vorheriger “weißer Weste”.

Über RA Schlemm

Rechtsanwalt Romanus Schlemm ist als Fachanwalt für Verkehrsrecht in der Kanzlei Gärth-Martin Steuerberater Rechtsanwalt PartGmbB in Wetzlar in den Rechtsgebieten Verkehrsrecht und Baurecht tätig. Webseiten: www.geblitzt-was-tun.de; www.oldtimer-recht.de; www.gaerth-martin.de

Ein Kommentar

  1. Falsches Fazit:

    So schnell stirbst Du, wenn Du es mit dem richtigen Raser zutun bekommst.

    Daher Lob für das Urteil.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*