Dienstag , 22 August 2017
Verkehrsunfall: Schadenersatz für 5-jähriges Kind, welches plötzlich und unvorhersehbar aus Hofeinfahrt auf die Straße gerannt ist

Verkehrsunfall: Schadenersatz für 5-jähriges Kind, welches plötzlich und unvorhersehbar aus Hofeinfahrt auf die Straße gerannt ist

Das OLG Nürnberg hatte sich mit einem Verkehrsunfall zu befassen, bei welchem ein 5-jähriges Kind plötzlich aus einer Hofeinfahrt auf die Straße rannte und dabei von einem PKW  erfasst wurde.

Das Kind wurde durch den Unfall erheblich verletzt. Nach den Feststellungen eines Verkehrsunfallsachverständigen hatte der Wagen die dort zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h nicht überschritten, er war lediglich 25 km/h gefahren. Weil jedoch die Hofeinfahrt für den PKW-Fahrer wegen eines hohen Gartenzauns nicht einsehbar war, bemerkte er das Kind erst, als es schon die Strasse betreten hatte. Er hätte nur bei Einhaltung von Schrittgeschwindigkeit noch rechtzeitig reagieren und damit den Unfall vermeiden können.

Das OLG stellte in seinem Urteil vom 16.06.10; (AZ 8 U 2496/09; veröffentlicht am 28.07.10) fest, dass kein Verschulden des PKW-Fahrers vorgelegen habe, da er keinerlei Anhaltspunkte hatte, dass mit der Annäherung von Kindern zu rechnen sei. Für den Autofahrer stelllte der Unfall ein sogenanntes “unabwendbares Ereignis” dar.

Dennoch sprach das OLG dem Kind Schadenersatz von dem betreffenden Kfz-Haftpflichtversicherer zu, da kein Fall von höherer Gewalt (wie z.B. das Umstürzen eines Baumes) vorgelegen habe.

Quelle: Hier geht´s zur Pressemitteilung des OLG Nürnberg

Über RA Schlemm

Rechtsanwalt Romanus Schlemm ist als Fachanwalt für Verkehrsrecht in der Kanzlei Gärth-Martin Steuerberater Rechtsanwalt PartGmbB in Wetzlar in den Rechtsgebieten Verkehrsrecht und Baurecht tätig. Webseiten: www.geblitzt-was-tun.de; www.oldtimer-recht.de; www.gaerth-martin.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*